SG Freren - FC 27 Schapen

Bezirksliga Weser-Ems 3

28.04.16

Ergebnis: 2 - 0

Waldstadion Freren (2.000)

Zuschauer: 200

Eintritt: 4 €

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Nach lästigen 2 Wochen Pause bedingt durch Krankheit und Arbeit war mir heute eigentlich egal wo es hingeht, hauptsache endich wieder zum Fußball! Die Auswahl war sowieso nicht ganz so groß und da einige Spiele durch die Wegstrecke und andere durch das Ausweichen auf Kunstrasen durchs Raster fielen, stand am Ende das Waldstadion in Freren. Überraschenderweise ließ sich spontan noch Marcel für das Vorhaben begeistern. Kaum hatte man ihn an der Autobahnauffahrt eingesammelt, setzte ein richtig übler Hagelschauer ein. Wir fuhren trotzdem hin, was sich als goldrichtig erweisen sollte. Das Wetter im südlichen Emsland war bestens und das Spiel fand wie geplant statt. Der Ground in Freren liegt ganz nett mitten im *trommelwirbel* Wald. Es gibt zwei Rasenplätze, von denen einer einen Ausbau in Form einer kleinen Tribüne und 4 Stufen auf einer Seite hat. Ein Vereinsheim und einen Imbiss gibt es auch, wo sich die klassische Mantaplatte für faire 3 € einverleibt wurde. Für 4 € gab es heute leider keine Eintrittskarte, erwarten kann man das in der Bezirksliga natürlich auch nicht zwangsweise, ich habe auch schon bei Landesliga-Spielen die klassischen Jahrmarktsabrisskarten bekommen. Das für heute angekündigte Süd-Derby zwischen den benachbarten Dörfern Freren und Schapen stand an und lockte knapp 200 Zuschauer an. Statt Pyroshow und Choreo gab es wenigstens die freundliche Pöbel-Omi der Gastmannschaft, welche mit Sprüchen wie "Hände Weg Nummer 14!" bei Ecken, oder "Super mein Junge, gleich machste ein Tor!" zu gefallen wusste.

Die Tore machten heute allerdings überraschenderweise die schwarz-gelben Gastgeber und sendeten damit ein deutliches Lebenszeichen im Abstiegskampf.