ADO Den Haag – SV Cambuur Leeuwarden

Eredivisie

24.01.16

Ergebnis: 2 - 1

Kyocera Stadion

Zuschauer: 10.342

Eintritt: 19 €

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Zum Abschluss der Tour wollten wir unseren leidgeprüften Augen noch etwas Erstligafußball gönnen. Die Karten wollte man vorab online kaufen, was trotz freiem Verkauf nicht möglich war. Im Online-Ticketshop von ADO wird eine holländische Bankverbindung vorrausgesetzt. Erste Versuche dem Verein per Mail die gewünschten Tickets zu entlocken, wurden spät und negativ beantwortet. Eine Reservierung sei nicht möglich, wir sollten unser Glück an der Tageskasse versuchen. Jeder erfahrene Hollandfahrer wird jetzt aufschreien, dass das Spiel ja niemals ausverkauft sein würde. Das war uns auch bewusst, doch vorab alles klar zu haben und ein bisschen mehr Auswahl ist halt auch ganz nett. Nachdem wir uns eigentlich schon auf die Tageskasse eingestellt hatten, bekam ich doch noch eine Antwort von einem Mitarbeiter, der mir die Karten zurück legen wollte. Am Spieltag also auf dem Handy durchgerufen und sich beim Supporters Home getroffen. Hat alles wunderbar geklappt. Mit den Eintrittskarten ging es dann in den von außen extrem lieblos aussehenden Ground. Auch das Innere war jetzt nicht das gelbe vom Ei, durch einige Graffitis und zahlreiche Zaunfahnen wurde hier aber das beste daraus gemacht. Die aktven Fans von ADO verteilen sich auf eine Hintertorseite und die Gegengerade. Bei einer Botschaft gegen Rassismus vor Anpfiff gab es laute Pfiffe. Welcher Wind hier weht, dürfte auch schon durch die Fanfreundschaft zu Legia bekannt sein.

Das Spiel war quasi eine Kopie der Erstligapartie in Heerenveen. Der Gast geht in Führung, die Heimelf dreht das Ding und die Stimmung ist für holländische Verhältnisse mehr als akzeptabel.

Rundum also ein gelungener Ausflug ins Nachbarland, was unter anderem an den top Mitfahrern lag.